Prozesslandkarte Ressourcenmanagement

Think-Tank 08

Die prozessorientierte Vorgehensweise im Kontext der Analyse, Weiterentwicklung, Optimierung und Einf√ľhrung unterst√ľtzender IT-Systeme f√ľr die administrative Arbeit an Universit√§ten und Hochschulen hat sich im Kontext des Campusmanagements bew√§hrt. Die 2016 ver√∂ffentlichte ZKI-Prozesslandkarte hat seit ihrem Erscheinen als Hilfestellung und Bezugspunkt ‚Äď IT-System unabh√§ngig ‚Äď Einf√ľhrungsprojekte unterst√ľtzt, Anforderungskl√§rungen an einzelnen Universit√§ten aber auch den Austausch einrichtungs√ľbergreifend erleichtert. Im Bereich Ressourcenmanagement fehlt ein solcher Bezugspunkt noch. Sowohl die universit√§tsinternen Konzeptionen und Projektdefinitionen, als auch die universit√§ts√ľbergreifende Kooperation zur Entwicklung von L√∂sungen und Prozessanforderungen an die unterst√ľtzenden IT-Systeme k√∂nnte durch eine solch aufbereitete Struktur und Darstellung der Prozesse deutlich beschleunigt werden. Insbesondere f√ľr die aktuell anstehenden gro√üen Herausforderungen der digitalen Transformation administrativer Prozesse w√§re eine solche √úbersicht hilfreich.

In diesem Think-Tank soll zun√§chst die notwendigen Prozessebenen und -bereiche erarbeitet werden. Eine Abgrenzung zu anderen wesentlichen Kernprozessen der Universit√§t soll stattfinden. Anschlie√üend soll eine Prozesslandkarte nach dem Vorbild der ZKI-Prozesslandkarte Campusmanagement f√ľr den Bereich Ressourcenmanagement entworfen werden. Diese kann als ein Bezugsrahmen f√ľr die √ľbergreifende prozessorientierte Arbeit an der Digitalisierung der administrativen Prozesse sowohl innerhalb einzelner Universit√§ten als auch in gemeinsamen Projekten dienen.